Tierspuren verfolgen / Buchtipp!

Immer spannend, aber gerade zur jetzigen Jahreszeit besonders toll finde ich das aufspüren von Tierspuren.

Mann muss schon sehr genau hinschauen um die vielen kleinen und versteckten Hinweise wahrzunehmen.

Ein angenagter Tannzapfen, von wem der wohl ist ?

Eine oder sogar mehrere Federn? Ein Fussabdruck, oder eine Losung, sie alle erzählen uns etwas über die Bewohner des Waldes.

Ein gutes übersichtliches Buch ist hilfreich beim bestimmen.

Buchtipp:


und los gehts!

Wenn ich mit meinen Jungs, oder auch alleine unterwegs bin nehme ich meist eine Lupe mit um genauer hinschauen zu können.Ein Plastiksack und ein Tupperware für Fundsachen die ich gerne mit nach Hause nehmen möchte, ein Feldstecher um von weitem zu beobachten und manchmal ein Fotoapparat bezw. das Smartphone um spezielle Dinge festhalten zu können.

 

Mitnehmen:

Rucksack

Lupe

Plastiksack / Plastikdose

Feldstecher

evtl. Photoapparat für Phöteli

 

Obwohl das so eine Sache ist mit dem Phötelen.Ich finde man gerät sehr rasch ins Phöteli-Fieber anstatt sich auf die Spuren zu konzentrieren.

 

Es kann aber auch passieren dass man etwas speziell tolles findet und kein Apparat zur Hand hat was einem reuen kann. (So geschehen vor 2 Jahren als wir einen "frischen" Rehschädel fanden.)

Zum Glück haben wir unser Gedächtnis dass diese speziellen Momente ja auch speichern kann. :)

 

Etwas ganz wichtiges und weil es für die Waldkinder selbstverständlich ist habe ich es fast vergessen:

  • Wildtiere brauchen im Winter ganz besonders viel Ruhe: Werden die Hasen, Rehe oder Vögel aufgeschreckt und müssen flüchten, kostet sie das wertvolle Energie. Diesen Verlust können die Tiere aufgrund des Nahrungsengpasses im Winter nur schwer ausgleichen. Deshalb gilt: die öffentlichen Wege nicht verlassen und Hunde an die Leine nehmen.

 

Viel Spass beim nachspüren!

 

 

Kathrin